Startseite > Rechtsprechung > LG Berlin: Keine nur unerhebliche Rechtsverletzung bei Upload eines Filmes vor DVD-Verkaufsstart

LG Berlin: Keine nur unerhebliche Rechtsverletzung bei Upload eines Filmes vor DVD-Verkaufsstart

Das LG Berlin hat im Rahmen eines Prozesskostenhilfe-Beschlusses (Az. 16 O 433/10) entschieden, dass die 100€-Deckelung des § 97a Abs. 2 UrhG nicht anwendbar sei, wenn ein Film vor der relevanten Verwertungsphase zum Upload angeboten wird. Insoweit fehle es an der nur unerheblichen Rechtsverletzung. Die relevante Verwertungsphase beginne bei Filmen mit dem DVD-Verkauf, da dieser gegenüber dem Verleih an Kinos eine eigenständige Nutzungsart darstelle. Das Gericht sah einen Streitwert in Höhe von 10.000,00 € für den Upload eines Filmes als  angemessen an.

Weiterhin stellte das Gericht fest, dass die Beklagte im maßgeblichen Zeitraum einen WLAN-Anschluss betrieb, dessen ausreichende Sicherung gegen unbefugte Zugriffe Dritter sie nicht ausreichend dargelegt habe. Unter Berufung auf höchstrichterliche Rechtsprechung stellte das Gericht die Störereigenschaft der Beklagten fest, da weder ihre Abwesenheit von Zuhause noch Störungen im Telefonnetz einer Störerhaftung entgegenstünden.

  1. Es gibt noch keine Kommentare.
  1. No trackbacks yet.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: